MINT

Technologie und Informatik

IKT-gestütztes Lernen bereichert die Lernerfahrungen der Schülerinnen und Schüler in den verschiedenen Fachbereichen und bildet gleichzeitig verantwortungsbewusste und intelligente Benutzerinnen und Benutzer, Konsumenten und Erzeugern von Technologie und Information heran.  

In der Primarstufe werden vorerst die grundlegenden Aspekte des Computergebrauchs erarbeitet, um danach näher auf Bild- und Videobearbeitung, Design, 3D-Druck und Programmierung einzugehen. Für die 6. Klasse wird ein extracurricularer Robotik-Workshop angeboten. Dort arbeitet man mit Arduino (Blockprogrammierung). Anhand dieses Programms werden Probleme gelöst und Projekte durchgeführt, in denen Kreativität, Zielorientierung und Spaß zusammenfließen.

In der Sekundarstufe findet IKT nicht nur fächerübergreifend Anwendung, sondern es gibt auch das Fach Informatik, wo die Schülerinnen und Schüler algorithmische Fertigkeiten, die ihre logische Denkweise fördern, sowie  Fertigkeiten im Computerdenken in Hinsicht auf die Problemlösung entwickeln. Ferner wird ein „spiel- und technikorientierter Workshop“ angeboten, wo die Teilnehmenden Gelegenheit haben, durch Zusammenwirken von Technik, Spiel und kollaborativer Arbeit Projekte im Bereich der Robotik, der Videospiele und des 3D-Drucks zu entwickeln.  

Um den Einsatz der IKT im Unterricht zu fördern, verfügen Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler über:

  • Notebooks, Projektoren, Lautsprecher, interaktive digitale Bildschirme, digitale Aufnahmegeräte, Büroanwendungspakete, spezifische Software, Wi-Fi, u.a.
  • Edmodo-Plattform in der Primarstufe 
  • Cloud-Dienste (Google Apps for Education)
  • Fächerübergreifendes Methodencurriculum für das Erlernen informatischer Fertigkeiten (wird zurzeit umgesetzt)
  • Lehrerexperten für die Beratung
  • Fortbildungen
  • IT-Unterstützungsbüro